Firmen- und Produktsuche
Suche: 
Login
Login: 
Passwort: 
Zum Newsletter anmelden
E-Mail: 

ServiceCenter

  

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns. Unser Service-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Tel. +49 6322 989 4786

Fax +49 6322 989 4787

  

 

Anzeigenberatung:

 

Brigitte Gimmler

Gartenweg 10

D-86807 Buchloe

 

Tel. +49 8241/996 120

Fax +49 8241/910 133

 

  

MEDIAinfos 

     

Erscheinungstermine

2012

  

planerinfo24-Das Magazin erscheint jeweils zu den folgenden Terminen:

 

Ausgabe 1/12: 26.03.12

Ausgabe 2/12: 04.06.12

Ausgabe 3/12: 10.09.12

Ausgabe 4/12: 10.12.12

                        

Anzeigen buchen

 

Schnell und direkt können Sie hier Ihre Anzeige(n) buchen.

 

anzeigebuchen_bl 

        

Firmeneintrag buchen

   

Sie möchten Ihr Unternehmen hier präsentieren? Hier können Sie Ihren Firmeneintrag buchen, gestalten sowie mit nur wenigen Klicks Presse- und Produktinformationen veröffentlichen.

 

eintragbuchen_bl

 

Produktinformationen

 

Aktuelle Presse- und Produktinformationen zahlreicher Hersteller und Lieferanten finden Sie hier.

 

navi_blau Übersicht Produktinformationen

 

produktinfosli

Produktinformationen

Krankenhaus- erweiterung mit ALHO Classic Line


Systembauweise erobert den Pazifik

ALHO vollbringt logistische Meisterleistung

ALHO-Einsatz am anderen Ende der Welt: Ein Krankenhaus in Neukaledonien, östlich Australiens gelegen, verlangte minutiöse logistische Planung und erstklassige Qualität. Es galt, 132 Raummodule auf eine 45-tägige Seereise zu schicken, damit der neue Krankenhaustrakt in Systembauweise auf der Insel errichtet werden konnte – ohne Zeitverlust und mit Know-how erster Güte.

Neukaledonien ist eine zu Frankreich gehörige Inselgruppe im Pazifischen Ozean, drei Flugstunden vor der Nordostküste Australiens gelegen. Das Krankenhaus CHT Gaston Bourret in der Hauptstadt Nouméa übernimmt die medizinische Versorgung der Inselbewohner. Seit einem Wirbelsturm Mitte 2005, durch den die Klinik stark beschädigt wurde, herrschte dort allerdings akute Raumknappheit Ein Gebäudeteil musste wegen Einsturzgefahr evakuiert werden. Um die ärztliche Betreuung baldigst wieder ohne Einschränkungen möglich zu machen, suchte der Auftraggeber, CIPAG SA, nach schnell realisierbaren Lösungen und fand sie bei ALHO.

Der Systembauexperte ALHO ersetzte den stark beschädigten Gebäudeteil durch 132 Module der ALHO Classic Line mit gehobener Ausstattung. Seit September 2006 erweitern nun 45 Patientenzimmer mit je zwei Betten, verschiedene neue Funktionsbereiche und Labore das Krankenhaus. Damit die Bauzeit in Nouméa möglichst kurz gehalten werden konnte, wiesen die Module einen hohen Vorfertigungsgrad auf. Bodenbeläge, PVC-Tapeten, sämtliche Sanitäreinrichtungen bis zum Wandspiegel sowie Wasser-, Strom und Medienleitungen wurden im Werk in Morsbach vorverlegt, so dass nur noch der Anschluss an die hiesige Versorgung stattfinden musste.

Perfekt an Klima angepasst
Die klimatischen Bedingungen in den tropischen Breiten Neukaledoniens machten eine besondere Anpassung der Module notwendig: Die Baumaterialien und Konstruktionselemente wurden auf Zyklonstufe 5 ausgelegt. Das bedeutet, dass die Stahlkonstruktionen zum Beispiel horizontale Lasten aushalten, wie sie bei Windgeschwindigkeiten von 240 km/h auftreten. Um die Module vor der großen Luftfeuchtigkeit zu schützen, wurden die Wände mit Feuchtraum-Gipskartonplatten verkleidet. Statt der üblichen Papier- wurden PVC-Tapeten verwendet, statt Holz- Aluminiumtüren eingesetzt und die Treppen wurden mit Naturstein versehen. Der Systembauexperte isolierte zusätzlich Wände, Böden und Dach speziell gegen Hitze und Feuchtigkeit. Jedes Zimmer bestückte ALHO mit einer separaten, außen befestigten Klimaanlage, die über einen vorgelagerten Balkon erreichbar ist, und mit elektrischen Rollläden. Wegen des Standortes direkt am Meer erhielten die Stahlbauteile einen Extraschutz gegen Korrosion: Statt mit der üblichen Lackierung wurden die Bauteile mit einer speziellen Kunstoffbeschichtung versehen.

Logistische Meisterleistung
Bei jedem Modul musste der Fertigungs- und Verladetermin sowie die Position auf dem Schiff genau festgelegt werden. Mehrfaches Umladen und die Besonderheit des Schiffsraums, der nicht für die Größe der Module ausgelegt war, wurden bei Ablaufplanung der Produktion berücksichtigt. Eberhard Czirr, Projektleiter bei ALHO, berichtet: "Es war also zu jedem Modul genau zu überlegen, wann es auf der Baustelle eintreffen muss, wo und wann es in den jeweiligen Häfen zu stehen hat und wann es bei ALHO die Werkshalle verlassen musste."

Dreizehn Konvois mit je zehn Tiefladern brachten die Systemeinheiten von Morsbach nach Rotterdam, von wo sie dann nach Neukaledonien verschifft wurden. Wegen ihrer Sondergröße durften die Laster nur nachts und während vier Tagen in der Woche fahren. Nach kurzer Zwischenlagerung wurden die Module innerhalb von drei Tagen auf das Containerschiff verladen. 100 Raumeinheiten fanden dabei im Laderaum des Schiffes Platz und 32 auf Deck. Zusätzlich wurden auch noch zwei Seefrachtcontainer mit Zubehör und Material, das noch vor Ort benötigt wurde, untergebracht.

Optimale Transportbedingungen
Zur Verstärkung gegen die Scherkräfte auf dem Schiff wurden die offenen Containerseiten mit zusätzlichen Außenblechen versehen. Damit die Module beim Transport vor Salzwasser geschützt waren, wurden sie in UV-beständige Folie verpackt. 60 Kilogramm Trockenmittel in Sackform, die in jeder Raumeinheit lagerten, bewahrte sie vor Kondensationsfeuchte.

Anfang April 2006 legte der Frachter in Rotterdam ab und kam planmäßig Ende Mai in Neukaledonien an. Die Landung ging jedoch nicht ganz ohne Bangen vonstatten. Im Hafen von Nouméa werden nur selten so große Landungen erwartet. Insgesamt 5000 Quadratmeter Stellfläche waren erforderlich. Erschwerend kam noch hinzu, dass die Gewerkschaft USTKE gerade den Hafen bestreikte. Da jedoch allgemein bekannt war, wie dringend das Krankenhaus den neuen Gebäudeteil benötigte, behinderte die USTKE die Anlieferung nicht.

Bau war kleine Attraktion
Die Montage vor Ort verlief reibungslos. Lokalen Firmen setzten unter fachkundiger ALHO Anleitung das Gebäude in 20 Tagen zusammen. Die Vorinstallationen mussten jetzt nur noch an die dortigen Strom-, Telefon-, Wasser- und Abwasserleitungen angeschlossen werden. Für die Stadt war der Bau des Krankenhauses ein kleines Ereignis. Viele Anwohner erschienen, um die "Bausatz-Klinik" zu sehen, die innerhalb kürzester Zeit und ohne viel Staub und Lärm errichtet wurde.

Zehn Stunden Zeitunterschied zwischen Deutschland und Neukaledonien während der Planung sorgten bei wichtigen Telefonaten für kleinere Hindernisse. Außerdem mussten alle Gewerke, Konstruktionen, Statiken und auch der Brandschutz von der Socotec, einer technischen Prüfgesellschaft vergleichbar mit dem TÜV, freigegeben werden. Trotz der vielen Herausforderungen übergab ALHO dem Krankenhaus den neu errichteten Gebäudeteil wie geplant im September 2006. So erweitern jetzt 90 Betten in 45 Zimmern nach höchstem europäischem Standard, eine neue Orthopädie und Innere Medizin sowie verschiedene Labore das Krankenhaus entscheidend. Damit hat ALHO dazu beigetragen, die medizinische Versorgung in Nouméa auf lange Sicht zu sichern


Sie wünschen weitere Informationen?
Über unser Kontakformular können Sie direkt Kontakt aufnehmen.

Allianz24 - Ihr Internetversicherer
 

(c) 2010 come2print e.K. | Postfach 1204 | 67143 Deidesheim | Fon +49 6322 989 4786 | Fax +49 6322 989 4787